Bildungsangebot

An unserem Schulstandort wurde die Neue Mittelschule mit Beginn des Schuljahres 2012/13 bis zum Vollausbau im SJ 2016/17 schrittweise eingeführt. Dieses neue pädagogische Konzept brachte eine Vielzahl von Neuerungen mit sich. Im Zentrum dabei steht die Entwicklung einer neuen Lern- und Lehrkultur, mit der den SchülerInnen die unterschiedlichen Kompetenzbereiche vermittelt werden. Darüber hinaus ist für das "Gelingen von Schule" das Zusammenarbeiten und gemeinsame Gestalten von Schule von entscheidender Bedeutung! 

Unser gemeinsames Ziel ist es, unsere SchülerInnen bestmöglich auf zukünftige persönliche und gesellschaftliche Aufgaben vorzubereiten!

Kernpunkte unserer Schule

1. Teamteaching in den Hauptgegenständen (D/E/M)

Dabei werden die Klassen in den Hauptgegenständen in einem Großteil der Unterrichtsstunden im 2 Lehrer-System unterrichtet.

Dadurch wird es möglich, schon während des Unterrichts auf die Leistungsunterschiede der SchülerInnen einzugehen und die SchülerInnen bestmöglich zu fordern und zu fördern!

2. Schwerpunktbildung ab der 7. Schulstufe

Die SchülerInnen können in der 7. und 8. Schulstufe aus einem Gegenstandspool 2 Gegenstände im Ausmaß von jeweils 1 Wochenstunde frei nach ihren persönlichen Interessen und Begabungen wählen. Die folgenden Gegenstände stehen zur Auswahl: ECDL, Kreatives Gestalten, Geräteturnen, Fit for Life und Italienisch

3. Projektorientierter Unterricht

In jeder Klasse wird pro Schuljahr ein fächerübergreifendes Projekt durchgeführt. Dabei arbeiten die SchülerInnen, Lehrerinnen bzw. Eltern eine Woche lang an einem gemeinsamen Thema. Im Laufe der Projektwoche wird ein "Lernprodukt" produziert. Den Abschluss der Projektwoche bildet die Präsentation der Lernergebnisse vor der Klasse, den Eltern oder der gesamten Schule.

4. Kompetenzorientierung

Unter Kompetenzorientierung verstehen wir, dass das erlernte Wissen und die Fähigkeiten auch in der Praxis angewendet werden können. Unser Ziel dabei ist es, unsere SchülerInnen bestmöglich auf zukünftige persönliche und gesellschaftliche Aufgaben vorzubereiten!

 

5. Berufsorientierung

An unserer Schule werden die Inhalte im Bereich der Berufsorientierung in der 3. Klasse in einem eigenen Unterrichtsgegenstand vermittelt. Dabei soll bei den SchülerInnen die Berufs- und Bildungswahl eingeleitet und begleitet werden und zur selbstständigen Berufs- und Bildungswahlentscheidung führen. Ein wesentlicher Bestandteil der Berufsorientierung sind Realbegegnungen in Form von Berufspraktischen Tagen in der 4. Klasse. Dabei haben die SchülerInnen im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichts die Möglichkeit, ein 4 tägiges Schnupperpraktikum zu absolvieren. Dabei können erste praktische Erfahrungen in Form von Realbegegnungen in der beruflichen Arbeitswelt gesammelt werden! 

6. Leistungsbeurteilung

Ab der 7. Schulstufe findet in den Hauptgegenständen die Beurteilung nach der "Vertieften Allgemeinbildung" bzw. "Grundlegenden Allgemeinbildung" statt. Dadurch ergibt sich eine siebenteilige Notenskala:

 

Vertiefte Allgemeinbildung mit den Noten: 1, 2, 3 und 4

Grundlegende Allgemeinbildung mit den Noten: 3G, 4G und 5

 

Bei einer Beurteilung in der "Vertieften Allgemeinbildung" ist der Übertritt nach der 4. Klasse NMS in eine höhere Schule ohne Aufnahmeprüfung möglich!

 

7. Förderkurse

In den Hauptgegenständen Deutsch, Mathematik und Englisch bieten wir für unsere SchülerInnen 2 Arten von spezieller Förderung an:

 

1. Spezieller Förderunterricht für SchülerInnen mit Lerndefiziten

2. Begabtenförderung im "Club der schlauen Köpfe": Dabei werden besonders interessierte bzw. begabte SchülerInnen gefördert

 

8. KEL-Gespräche


Darunter versteht man eine neue Form der Zusammenarbeit zwischen Kindern, Eltern und Lehrern. Die SchülerInnen präsentieren unter dem Beisein der Eltern oder eines Elternteils in einem Gespräch mit einem Klassenlehrer/ einer Klassenlehrerin ihre Stärken, die in den vorangegangenen Stunden erarbeitet wurden.

9. Digitale Grundbildung

Unsere SchülerInnen erhalten ab der 2. Klasse im Gegenstand Textverarbeitung bzw. Informatik eine Basisausbildung zur digitalen Grundbildung. Ab der 3. Klasse haben die SchülerInnen die Möglichkeit, im Rahmen des Schwerpunktfaches ECDL alle 7 Module des Europäischen Computerführerscheines an unserer Schule abzulegen. Seit dem Schuljahr 2016/17 sind wir ein autorisiertes ECDL-Testcenter. 

10. Einsatz von digitalen Medien im Unterricht

Die moderne Infrastruktur an unserer Schule ermöglicht uns den Einsatz von digitalen Medien im Unterricht. Sämtliche Klassen sind mit Laptops und interaktiven Tafeln ausgestattet, sodass eine moderne Form der Unterrichtsgestaltung möglich wird. In den 2 EDV-Räumen mit jeweils 18 PC-Arbeitsplätzen stehen den SchülerInnen mit den installierten Office-Anwendungsprogrammen bzw. Lernprogrammen praxisnahe Übungsmöglichkeiten zur Verfügung. Ab diesem Schuljahr gibt es an der Schule auch eine eigene E-Learning-Plattform (EduPage).